Darf es auch etwas älter sein?

Analoge Fotografie

Die digitale Fotografie hat bei uns in der Gesellschaft schon längst den Platz der analogen Fotografie eingenommen. Riesige Sensoren mit Megapixel-Angaben, die jeglicher Vorstellungskraft entspringen oder Smartphones, die so manche Fotoausrüstung alt aussehen lassen können, sind längst in jeder Branche und bei jedem einzelnen von uns angekommen. Doch warum nicht auch mal eine Reise in die Vergangenheit wagen? In eine Zeit, wo kleine Filmdosen und die Gefahr mit der Öffnung der Kamera einen ganzen Film zu ruinieren, jeden Urlaub und jede Familienfeier begleitet haben.
Das Angebot der analogen Filme ist seit dem letzten Jahrzehnt merklich zurückgegangen. Dennoch bietet der Markt immer noch diverse verschiedene Hersteller und Arten der Filme, um einen einzigarten Look zu kreieren. Selbst Bildbearbeitungsprogramme bieten die Möglichkeit, digitale Bilder wie analoge aussehen zu lassen. Somit scheint an dem Charme des Films wirklich noch etwas dran zu sein. Nicht nur eine gute Bildqualität, die je nach Negativgröße variiert, überzeugt, sondern die Handhabung und das Gefühl zu haben, man müsste mehr tun, als nur eine Speicherkarte einzulegen.

Was ebenfalls dazu gehört, aber heute vermehrt von Großlaboren übernommen wird, ist die Filmentwicklung mithilfe von verschiedenen Chemikalien, die man aber auch Zuhause selbst durchführen kann. Eine weitere Sache die für ein einmaliges analoges Fotoerlebnis sorgt, ist das Abziehen der Bilder auf Fotopapier, welches mit einem Vergrößerer im Darkroom vorgenommen wird. Dafür ist jedoch spezielles Equipment nötig, welches durchaus ziemlich teuer werden kann. Abhilfe schafft ein digitaler Scanner, mit dem man die Negative in einer hohen Auflösung einscannen und weiterverarbeiten kann. Die geringe Kapazität, die ein Analogfilm mit sich bringt, lässt uns wieder jedes Foto, welches man selbst entwickelt oder entwickeln lässt, als solches wertschätzen. Eine Eigenschaft, die man in der Zeit der 128 Gigabyte Speicherkarten mit Tausenden von Fotos durchaus auch mal vergisst. Unschlagbar sind unter anderem auch die Kosten, denn eine gute analoge 35mm Kamera bekommt man schon für teilweise unter 50 Euro. Also beim nächsten Trödelmarktbesuch vielleicht einmal Ausschau nach einer solchen Kamera halten. 😉

Zurück an den Anfang